Sandkasten – Kinder als Baumeister

Kinder lieben es im Sand zu spielen, Sandkuchen zu backen und Sandburgen zu bauen und das wollen sie nicht nur am Strand, sondern auch zuhause im Garten oder auf dem Balkon. In einem Sandkasten, der im Garten aufgestellt ist, haben die Kinder die Möglichkeit ausgelassen zu spielen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Dabei können sie zugleich ihr Sozialverhalten und ihre Geschicklichkeit trainieren.

Was ist ein Sandkasten und die Funktionsweise

Ein Sandkasten ist entweder aus Kunststoff oder Holz hergestellt und wird je nach Größe mit mehreren Litern Sandkasten-Sand befüllt. Mit dem notwendigen Spielzeug bzw. Sandspielzeug, wie einem Eimer, Schaufel und Förmchen kann das Kind Burgen bauen und Sandkuchen backen. Zumeist verfügen die Sandkästen aus Holz über ein Dach oder eine Abdeckung, sodass die Kinder auch vor der Sonne geschützt sind. Handel es sich um einen zweigeteilten Sandkasten, der aufklappbar ist, dann kann auf der anderen Seite auch Wasser eingefüllt werden. Damit können die Kinder im Sand spielen und zugleich im Planschbecken planschen oder die Wasserpistole aufladen können.

Der Vorteil von einem Sandkasten ist, dass er nicht nur eine Menge Spaß bietet, sondern auch die Körperwahrnehmung gefördert wird sowie die Sinne geschärft werden.

Welche Sandkasten-Varianten gibt es?

Es werden Sandkästen in Form einer Sandkasten-Muschel angeboten, in Form von Tieren oder eben als klassischer Sandkasten aus Holz. Besonders die Holzsandkästen machen optisch was her aber sie können nach dem Aufbau nur noch schwer bis gar mehr auseinander montiert werden, um sie beispielsweise im Winter einzulagern.

Die Vor- und Nachteile für einen Kunststoff-Sandkasten:

                 Die Vorteile                        Die Nachteile
 

Sind leicht und mobil

Auch für den Balkon geeignet

Oftmals mit Wasser befüllbar

 

Der Kunststoff ist oftmals zu dünn, wodurch er schnell unter Belastung bricht

3. Worauf beim Kauf eines Sandkastens achten?

Was soll es sein? Ein Holzsandkasten? Einer aus Kunststoff oder doch lieber gleich ein komplettes Spielhaus inklusive Fenster? Soll der Sandkasten einen Deckel haben oder eine andere Sandkasten-Abdeckung bzw. Zubehör? Eventuell ist auch ein Sandkasten mit Sonnensegel eine Alternative. Die Auswahl an Sandkästen ist riesig und auch das Zubehör lässt kaum Wünsche übrig – somit kann sich die Auswahl von einem Sandkasten als ein schwieriges Unterfangen herausstellen.

Neben all diesen Fragen gilt es zugleich auch noch zu klären, welches Spielzeug im Sandkasten benötigt wird.

Die Altersempfehlungen

Die Hersteller von Sandkästen wie BIG, Deuba, Little Tikes oder Joseph Steiner geben oftmals Altersempfehlungen an, wenn im Sandkasten Kleinteile wie Schrauben verbaut wurden, die von den Kindern leicht herausgeschraubt und dann verschluckt werden können. Es gilt generell jedoch, dass ein Kind im Sandkasten spielen kann, wenn es selbstständig aufrecht sitzen kann. Bei der Höhe sollte darauf geachtet werden, dass das Kind nicht herausfallen kann, selbst dann wenn es aufrecht steht. Aber ein Kind sollte niemals unbeaufsichtigt im Sandkasten spielen, sondern es sollte von einer erwachsenen Person stets beaufsichtigt werden, damit es beispielsweise nicht den Sand isst und verschluckt. Wenn der Sandkasten vor allem für kleine Kinder gedacht ist, sollte auf ein Modell mit Deckel zugegriffen werden. Denn so kann der Sandkasten stets abgedeckt werden, sodass dieser beispielsweise von Katzen als „Klo“ benutzt wird und die Kinder dann mit dem Kot in Kontakt kommen.

Das Material und die Verwendung

Die meisten Sandkästen werden aus Kunststoff oder Holz gefertigt und können im Garten, auf der Terrasse oder teilweise auch auf dem Balkon aufgestellt werden. Es gibt sogar Modelle die über Sitzbänke am Rand verfügen, die auch das Gewicht on der erwachsenen Aufsichtsperson halten. Der Produktname verrät es bereits, dass diese Produkte zum Spielen mit Sand gedacht sind. Im Baumarkt wird spezieller Sandkastensand angeboten, der gut formbar ist. Besonders die Sandkästen aus Kunststoff sind auch mit Wasser befüllbar und auch die Pflege dieser Modelle ist nicht sehr aufwendig. Um den Sandkasten zu säubern, muss einfach der Sand entfernt werden, um dann das innere mit dem Gartenschlauch oder einen Eimer Wasser auszuwaschen und in der Sonne trocknen zu lassen. Es ist auch möglich eine Sandkastenmuschel aufzuklappen und dann beide Seiten mit Sand zu befüllen. Soll der höchstmögliche Spielspaß geboten werden, dann wird eine Seite mit Sand und die andere mit Wasser befüllt. Vor allem an heißen Sommertagen wird sich das Kind über die Abkühlung im Wasser freuen.

Die Eigenschaften

Es ist empfehlenswert, beim Kauf von einem Sandkasten stets darauf zu achten, dass dieser über einen Deckel verfügt oder eine andere Abdeckungsmöglichkeit. Denn so ist der Sand vor Katzen geschützt, die den Sand auch gern einmal mit dem Katzenklo verwechseln. Aber eine Abdeckung schützt den Sand auch vor den Witterungsbedingungen. Mit einer ordentlichen Sandkasten-Abdeckung kann sicher gestellt werden, dass das Kind den ganzen Sommer über einen ungetrübten Spielspaß im Sandkasten genießen kann.

Hier einmal die wichtigsten Eigenschaften von Sandkästen:

Transportfähig: Die Sandkasten Muscheln von BIG oder Paradiso Toys sind ganz besonders gut für den Transport geeignet. Bei den Muscheln handelt es sich um Kunststoff Sandkästen, die sehr leicht sind und auch von einer Person problemlos getragen werden können.

Klappbar: Auch hier soll die Sandmuschel wieder als Beispiel dienen. Durch ihre Form kann die Sandkasten Muschel geschlossen werden. Ist sie geöffnet, dann kann darin je nach belieben Sand oder auch Wasser sowie beides eingefüllt werden.

Zerlegbar: Zumeist sind die Sandkästen aus Holz zerlegbar. Das Zerlegen gestaltet sich jedoch etwas aufwendiger, da mit einem Akkuschrauber zuerst die Schrauben entfernt werden müssen. Der Hersteller BIG bietet beispielsweise das Modell „Sandy“ an, wo die Länden des Sandkastens zusammengebaut und wieder zerlegt werden können. Hier sind keine Schrauben notwendig.

Wetterfest: Ein Sandkasten aus Holz muss lackiert bzw. lasiert werden, damit das Holz vor Regen geschützt ist und nicht zu schimmeln beginnt, die Holzfarbe sich verändert oder sich das Holz verzieht, sodass der Sandkasten optisch nicht mehr ansprechend ist. Ein Sandkasten aus Kunststoff ist dagegen wetterfest. Aber da diese Sandkästen sehr leicht sind, muss bei starken Wind darauf geachtet werden, dass dieser sich steht bzw. untergestellt wird.

Wo kann ein Sandkasten gekauft werden?

Einen Sandkasten kann man im Baumarkt kaufen, online oder auch in Spielzeug-Stores. Teilweise werden diese auch von Holzhütten-Herstellern angeboten. Im Baumarkt, online oder im Spielzeug-Store werden auch Sandkästen mit Deckel angeboten oder einem Sonnensegel, dass am Abend heruntergelassen werden kann, um so als Sandkasten Abdeckung zu dienen.